Einsamkeit ĂŒberwinden: 7 Tipps


Wie kann man Einsamkeit ĂŒberwinden? Wenn du dir diese Frage stellst, bist du schon einen ersten, wichtigen Schritt gegangen! Denn Einsamkeit ist vor allem ein GefĂŒhl, das aus deinem Inneren kommt. Und deswegen ist es super, dass du aktiv wirst, um das zu Ă€ndern. Hier geben wir dir 5 allgemeine Tipps gegen die Einsamkeit und zwei Extra-Tipps gegen Einsamkeit nach Trennungen und Einsamkeit im Alter.

Lernen allein zu sein

Oft wird Alleinsein mit Einsamkeit verwechselt, obwohl das zwei verschiedene Dinge sind. Denn Alleinsein bewirkt nicht zwangslĂ€ufig Einsamkeit. Es ist auch möglich, dass du alleine mit dir bist, ohne dass du dich deswegen einsam fĂŒhlen musst. Doch damit das so ist, brauchst du die FĂ€higkeit zum Alleinsein. Diese FĂ€higkeit entwickelst du, wenn du anfĂ€ngst, die Zeit mit dir selbst wieder mehr wertzuschĂ€tzen. Dazu gehört zum Beispiel, dass du dich selbst wie einen guten Freund oder eine gute Freundin behandelst. Tu dir etwas Gutes, z.B. indem du dir etwas Leckeres kochst, einen Ausflug unternimmst, dir einen Wellness-Tag buchst oder was auch immer dir Freude macht. Wenn du dir nicht vorstellen kannst, dass diese Dinge alleine mit dir Spaß machen oder sich lohnen, versuche diese Einstellung ins Positive umzuwandeln. Denn je mehr du dich selbst wertschĂ€tzen und lieben kannst, desto weniger einsam wirst du dich irgendwann fĂŒhlen - auch wenn du allein bist. Den Weg dahin schaffst du vielleicht nicht von heute auf morgen, doch du kannst heute schon damit anfangen, dir etwas Gutes zu tun. Schritt fĂŒr Schritt kannst du dann durch mehr SelbstgenĂŒgsamkeit die FĂ€higkeit zum Alleinsein entwickeln und dich weniger einsam fĂŒhlen.

Meditieren lernen

Meditation kann dir helfen, dich zu entspannen und in einen inneren Ruhezustand zu finden. Durch sie kannst du lernen, negative Gedanken loszuwerden und Ängste besser zu bewĂ€ltigen. Eine der bekanntesten Meditationsformen ist die Achtsamkeitsmeditation. Durch sie kannst du dir deiner unbewussten Denk- und Bewertungsmuster oder Handlungsweisen bewusst werden und lernen, diese innerlich loszulassen. Das kann auch schmerzhaft sein, wenn du beim Meditieren auf schwierige GefĂŒhle stĂ¶ĂŸt. Je lĂ€nger du dich jedoch in Meditation ĂŒbst, desto innerlich freier, selbstbewusster und ausgeglichener wirst du dich fĂŒhlen.

Kontakte knĂŒpfen

Wenn deine Einsamkeit dazu fĂŒhrt, dass du dich zunehmend zurĂŒckziehst, leidet darunter auch deine FĂ€higkeit, zu anderen Kontakt aufzunehmen und dich mit Menschen zu unterhalten. Damit du aus der Einsamkeit wieder herausfindest, ist es jedoch wichtig, dass du wieder lernst, aktiv auf andere Menschen zuzugehen. Du kannst mit ganz kleinen Schritten anfangen, z.B. indem du kleine GesprĂ€che mit Nachbarn oder mit den VerkĂ€ufern in GeschĂ€ften fĂŒhrst. Die positiven Erfahrungen können dir Mut geben, noch aktiver zu werden. Vielleicht trittst du dann als nĂ€chstes einem Verein bei oder engagierst dich in der Nachbarschaftshilfe und lernst so neue Menschen kennen. Wichtig ist, dass du am Anfang nicht zu viel von dir und anderen erwartest, sondern dich erst mal ĂŒber alltĂ€gliche Dinge austauschst. Wenn du dich fĂŒr die anderen interessierst und auch etwas von dir erzĂ€hlst, können sich Beziehungen weiterentwickeln.

Neue Aufgaben finden

Such dir eine TĂ€tigkeit oder ein Ehrenamt, die dich mit Sinn erfĂŒllen. Frage dich, was dich wirklich interessiert und dir Freude bringt. Vielleicht gibt es etwas, das du als Jugendliche*r gerne gemacht hast, aber seitdem vergessen hast? Oder du möchtest mal etwas Neues ausprobieren, z.B. einen Töpferkurs? Besonders erfĂŒllend kann es zudem sein, wenn du nicht nur dir selbst, sondern auch anderen hilfst. Auf diese Weise wirst du auch Kontakt zu anderen Menschen haben und dich gebraucht fĂŒhlen.

In den Austausch mit Gleichgesinnten

Wenn du das GefĂŒhl hast, dass dich keiner versteht, wird es dir helfen, in den Austausch mit Gleichgesinnten zu treten. Es gibt sehr viele Menschen, die sich einsam fĂŒhlen, und durch die Mobilisierung und Digitalisierung werden es immer mehr. Du bist also nicht alleine damit. Einsamkeit betrifft Menschen aus allen Altersgruppen und in allen möglichen Lebenssituationen. Goodtalk bietet dir die Möglichkeit, dich in einer kleinen, vertrauensvollen Gruppe mit Menschen auszutauschen, die auch unter Einsamkeit leiden. Der Austausch mit Gleichgesinnten kann erleichternd sein und dir und den anderen Betroffenen neuen Mut schenken.

Einsamkeit nach Trennungen ĂŒberwinden

Wenn du nach einer Trennung plötzlich wieder alleine bist, kann sich das schnell einsam anfĂŒhlen. Doch nur wenn du dich mit deinem Schmerz auseinandersetzt, kannst du die Trennung verarbeiten. Das musst du aber nicht alleine tun, sondern kannst dir auch die Hilfe von Freunden suchen. Du darfst dich ausweinen, trösten lassen und geborgen fĂŒhlen. Goodtalk bietet zudem Liebeskummer-Gruppen an, in denen du dich mit anderen Menschen austauschen kannst, die gerade dasselbe durchmachen wie du. Am wichtigsten ist es, dass du dir Zeit lĂ€sst und dich mit dir selbst auseinandersetzt. Vielleicht gibt es Fragen, die in der Beziehung in den Hintergrund geraten sind, die du dir jetzt stellen kannst: Was macht mich glĂŒcklich? Was zeichnet mich besonders aus? Was möchte ich lernen? Durch diese Fragen kannst du dich als frischen Single besser kennenlernen und neue PlĂ€ne fĂŒr die nĂ€chste Zeit entwickeln.

Einsamkeit im Alter ĂŒberwinden

Wenn du unter Einsamkeit im Alter leidest und dich vielleicht schon seit lĂ€ngerer Zeit zurĂŒckgezogen hast, kommt dir der Weg aus der Einsamkeit vielleicht unmöglich vor. Doch dem ist nicht so und es ist schon ein unfassbar wichtiger Schritt, dass du nach Möglichkeiten suchst, deine Einsamkeit zu ĂŒberwinden! Frag dich zunĂ€chst, was es genau ist, das du dir wĂŒnschst. Ist es mehr Kontakt zu Bekannten und Freunden? Sehnst du dich nach einer intimen Beziehung? Oder wĂŒnschst du dir einfach mehr Geselligkeit um dich herum? Es kann auch hilfreich sein, wenn du dich mit den GefĂŒhlen und Überzeugungen auseinandersetzt, die dich bisher daran gehindert haben, mit anderen in Kontakt zu treten. Denn damit die Einsamkeit weg geht, ist es oft nötig, dass wir unsere Einstellung zu uns selbst Ă€ndern und uns wieder mehr wertschĂ€tzen lernen. Ganz konkret kannst du dann nach Möglichkeiten suchen, dein soziales Netzwerk wieder aufzubauen. Vielleicht gibt es Projekte in deiner Wohngegend, die sich fĂŒr dich eignen? Je mehr du dich wieder deiner Außenwelt zuwenden kannst, desto mehr Möglichkeiten werden sich dir eröffnen. Vielleicht möchtest du irgendwann ein Ehrenamt oder sogar eine Patenschaft fĂŒr ein Kind in deiner Wohngegend ĂŒbernehmen? Oft gibt es auch Gruppenangebote, BegegnungsstĂ€tten oder neue Wohnprojekte fĂŒr Ă€ltere Menschen. Auch wenn es dir anfangs sehr schwer fĂ€llt, auf andere Mensche zuzugehen und neue Kontakte zu knĂŒpfen, ist es wichtig, dass du nicht aufgibst. Erst mit der Zeit kann dein Vertrauen wieder wachsen und diese Zeit solltest du dir geben.

Quelle:

Über Pauline Stockmann

Hi! Ich bin Pauline. Ich bin die leitende Psychologin und Mentorin bei Likeminded. Ich habe mich schon wĂ€hrend meines Psychologie Studiums in Deutschland und England auf die Digitalisierung von Psychologie spezialisiert. Nach meinem Studium habe ich mehrere Jahre in verschiedenen Kontexten psychologisch gearbeitet. Ich bin davon ĂŒberzeugt, dass jeder Hilfe bekommen sollte, wenn sie gebraucht wird. Das ist einer der GrĂŒnde, warum ich fĂŒr digitale psychologische Angebote brenne.


Weitere Artikel von Pauline Stockmann