Thema

Self-esteem

Schlechtes Selbstwertgefühl: was kann ich dagegen tun

Was ist Selbstwert?

Selbstwert ist unsere eigene Einschätzung von uns selbst, oder auch wie wir uns selber sehen und wahrnehmen. Oft hat dies mit der Bewertung unserer Persönlichkeit sowie unseren Fähigkeiten und Kompetenzen zu tun. Das Selbstwertgefühl ist die Basis für unser Selbstvertrauen und unser Selbstbewusstsein. Das heißt, auch wenn wir uns unser Selbstwertgefühl selber zusprechen, kann dies einen enormen Effekt auf unsere zwischenmenschlichen Beziehungen. Ist das Selbstwertbewusstsein zu hoch wirkt man schnell überheblich, doch ist es zu niedrig verhalten wir uns meist sehr zurückhaltend und distanzieren uns von anderen Menschen und Interaktionen.

Was ist ein gesundes Selbstwertgefühl?

Ein gesundes Selbstwertgefühl ist nicht universal. Das heißt, dass jeder Mensch sich mit einem anderen Selbstwertgefühl wohlfühlt. Einige haben ein sehr hohes Selbstbild, während andere ein eher niedrigeres Selbstbild haben. Doch auch wenn beide nicht unbedingt optimal sind, heißt es keinesfalls, dass man so nicht glücklich sein kann. Das optimale Selbstwertgefühl gibt es nicht, dennoch gibt es gesünderen und ungesunde Selbstbilder. Wichtig ist, dass es den Umständen entsprechend eine realistische Selbsteinschätzung darstellt. Ein gesundes Selbstwertgefühl ist mit positiven und aufbauenden Gedanken verbunden. Zudem sollte Dein Selbstwert stabil und konstant gleich bleiben.Es ist wichtig zu verstehen, dass Dein Selbstwert nicht nur von Dir und Deinen individuellen Gefühlen abhängig ist. Zwischenmenschliche Situationen und die Anerkennung von anderen kann uns und unser Selbstwertgefühl stark beeinflussen. Deswegen ist es umso wichtiger, die teils negativen Kommentare und den schlechten Einfluss von anderen nicht zu Herzen zu nehmen. Mache Dich unabhängig von dem Urteil anderer Menschen und sorge dafür, dass Deine eigene Meinung die wichtigste und lauteste ist.

Was ist ein ungesundes Selbstwertgefühl?

Genau wie auch bei einem gesunden Selbstwertgefühl ist es zunächst wichtig zu verstehen, dass es kein richtiges oder falsches Selbstwertgefühl gibt. Jeder Mensch ist anders und findet sich mit einem anderen Selbstwert zurecht. Dennoch gibt es die Unterschätzung, die durch ein zu niedriges Selbstwertgefühl eintrifft und die Überschätzung, die auftritt, wenn jemand ein unnatürlich hohes Selbstwertgefühl hat. Die Nachteile von beiden polarisierten Selbstwert Formen, werden hier weiter erläutert.

Unterschätzung

Die Selbstunterschätzung oder auch ein schlechtes Selbstwertgefühl kann einige negative Folgen haben. Personen mit einem mindernden Selbstwertgefühl sind oft anfälliger für emotionalen Stress von außen. Zum einen führt ein schlechtes Selbstwertgefühl dazu, dass betroffene Fehler und Defizite sich immer selber zuschreiben, auch wenn sie nicht unbedingt der Grund für ihr Versagen waren.Da Menschen mit einem schlechten Selbstwertgefühl oft nicht sehr viel von sich selber halten, sind sie schneller gekränkt, wenn von andern mal negative Kommentare oder Bewertungen kommen. Um das besser zu verstehen, kann man sich Selbstwert als eine Art Schutzmauer vorstellen. Bei einem schlechten Selbstwertgefühl ist diese Mauer sehr kaputt und löchrig. Dadurch sind diese Menschen schnell durch andere beeinflusst. Zudem leiden betroffene schneller an seriösen Folgen wie Minderwertigkeitskomplexe oder sogar depressive Episoden.

Überschätzung

Doch nicht nur ein schlechtes Selbstwertgefühl kann sich negativ auf Deine Psyche oder Dein soziales Leben auswirken. Ein zu hohes oder zu starkes Selbstwertgefühl kann auch seine Tücken haben. Menschen mit einem sehr hohen Selbstwertgefühl werden oft auch als narzisstisch oder egoistisch bezeichnet. Das heißt, oft wird diesen Menschen vorgeworfen, sich mehr um sich selbst zu kümmern als deren Mitmenschen, was auch zu fehlender Empathie führen kann. Anders als bei Menschen mit einem schlechten Selbstwertgefühl, führt eine Überschätzung schnell dazu, dass betroffene Fehler erst bei andern suchen. Es fällt ihnen schwer Fehler einzugestehen, denn in Ihren Augen sind sie “perfekt”.

Was beeinflusst unser Selbstwertgefühl

Unser Selbstwertgefühl kann von vielen verschiedenen Faktoren beeinflusst werden. Dennoch ist es wichtig zu verstehen, dass Du im Endeffekt Herr Deines eigenes Selbstwertgefühls bist. Wie Du Dich selbst sieht und was Du von Dir Hälst kann zwar von anderen unterstützt werden, aber Du bist auch die einzige Person, die was dagegen unternehmen kann. Unser Selbstwertgefühl kommt von innen, das heißt, dass jeder Menschen sein Selbstwert sowie sein Selbstbewusstsein und seine Selbstliebe für sich selber aufbauen muss. Natürlich hilft es, wenn andere uns positive Worte zusprechen, doch das ist nur die halbe Miete. Aber genauso wie andere Dir helfen können Dein Selbstwertgefühl aufzubauen, können sie auch der ursprüngliche Grund für Dein schlechtes Selbstwert sein.

Ursachen die zu einem schlechten Selbstwertgefühl führen können

Das bloße Bewusstsein, was Deine negative Meinung über Dich selbst ausgelöst hat, kann Dir schon dabei helfen, diese zu verbessern. Lass uns im Folgenden Abschnitt, die 3 häufigsten Ursachen für ein schlechtes Selbstwertgefühl anschauen.

Niedriger Selbstwert aus der Kindheit

In jungen Jahren sind wir besonders anfällig für Einflüsse von außen. Oft sind es gerade nahestehende Personen, die das Selbstwertgefühl bei Kindern schädigen. Dies können Eltern, Geschwister oder auch Freunde sein. Aber auch Lehrer können ihren Teil dazu beitragen. Oft geschieht das ohne böse Hintergedanken. Es fehlt schlicht an Bewusstsein, welche Wirkung bestimmte Formulierungen auf einen jungen Menschen haben. Junge Kinder sind einfach zu beeinflussen, deshalb ist es in diesem Alter wichtig einem Kind dabei zu helfen, ein gesundes Selbstwertgefühl aufzubauen.Im Folgenden bekommst Du einige Beispielsätze, die Du möglicherweise als Kind gehört hast und die Dich bewusst oder unbewusst bis heute begleiten.Kommen Deine Selbstwertprobleme aus früher Kindheit, sitzen sie meist sehr tief und sind schwer wieder loszuwerden. Wenn das der Fall ist, solltest Du überlegen, Dir professionelle Hilfe aufzusuchen.

Geringes Selbstwertgefühl durch Beziehungen

Auch im Erwachsenenalter sind wir nicht gegen äußeren Einflüsse immun. Besonders in Liebesbeziehungen kann unser Selbstwertgefühl sehr unter Druck gesetzt werden und leiden. Streit sowie Trennungen können oft ein Auslöser für ein schlechtes Selbstwertgefühl sein. Streit, erst recht in toxischen Beziehungen kann stark zu einem minderndem Selbstwertgefühl beitragen. Denn hier kann es schnell passieren, dass ein Partner gezielt auf Unsicherheiten rumhackt, und einem so ein noch schlechtes Selbstbild gestaltet. Auch nach der Trennung ist es nicht unwahrscheinlich, dass folgende Fragen Dich Tage oder Wochen lang plagen: War ich nicht gut genug? Wie muss ich mich ändern? Wird mich jemals wieder jemand lieben? Was muss ich tun, um geliebt zu werden? Habe ich das verdient? Hier ist es wichtig zu verstehen, dass Selbstliebe mit die wichtigste Liebe ist. Denn wenn Du von Dir selbst überzeugt bist, und Dir selbst treu bleibst, dann wirst Du auch in Beziehungen glücklicher sein.
Hast Du diese Selbstliebe nicht, entsteht ein Teufelskreis. Denn dann suchst Du verzweifelt nach Anerkennung und lässt viel zu viel mit Dir machen. Dadurch gerätst Du überhaupt erst in toxische Beziehungen und diese ziehen Dich dann noch weiter runter.

Vergleiche Dich nicht

Täglich sind wir den Medien ausgesetzt und diese vermitteln ein sehr verzerrtes Bild von einem erfolgreichen Leben. Indem Du Dir täglich die Schönen und Reichen dieser Welt anschaust, sorgst Du unbewusst für ein schlechtes Selbstbild.Soziale Medien wie Facebook und Instagram spielen eine Hauptrolle für die negative Beeinflussung der Psyche. Grund sind die Frequenz und Regelmäßigkeit, mit der diese von vielen besucht werden und was dort zu sehen ist.Die meisten Menschen präsentieren sich auf diesen Plattformen ganz gezielt von ihrer Schokoladenseite. Es werden Bilder vom tollen Urlaub und von anderen schönen Ereignissen gepostet, doch kaum jemand teilt die schweren Momente des Lebens. Und glaube mir, die haben wir alle.Aber nicht nur die Sozialen Medien sind ein Anhaltspunkt für den direkten Vergleich. Versuche auch Dich im Alltagsleben nicht mit anderen zu vergleichen. Ganz gleich ob das Mitschüler, Arbeitskollegen, Geschwister oder Freunde sind. Es wird immer Menschen geben, die in gewissen dingen besser sind als Du, aber dafür kannst Du andere Sachen besser. Vergleiche Dich nicht mit anderen, sondern gebe Dir selbst den Freiraum Dein bestes zu geben und einfach so zu sein wie Du bist.

Wie wie tritt ein schlechtes Selbstwertgefühl auf?

Den meisten Menschen ist gar nicht bewusst, wie weitreichend die Folgen mangelnder Selbstachtung sind und warum das Stärken des Selbstwertgefühls so wichtig ist. Es gibt viele verschiedene Arten, wie ein schlechtes Selbstwertgefühl uns beeinflussen kann. Hier findest Du einige Symptome von einem schlechten Selbstwertgefühl.

Du behandelst Deinen Körper schlecht

Wenn Du Dich selbst nicht liebst, fällt es Dir mitunter schwer, Dich und Deinen Körper mit Respekt zu behandeln. Oft kann es vorkommen, dass Du Dich selber einfach nicht schön findest und gibst Dir deswegen auch keine Mühe mehr. Infolge ernährst Du Dich vielleicht ungesund und treibst keinen Sport. Im extremen Fall greifst Du vielleicht sogar regelmäßig zu Alkohol und/oder Drogen.

Du lässt alles mit Dir machen

Da Dir die eigene Anerkennung fehlt, kann es vorkommen, dass Du sie bei anderen suchst. Der drang anderen zu gefallen und von anderen anerkannt zu werden fühlt oft zu toxischen Freundschaften. Infolge kann es sein, dass Du Dich von anderen Leuten ausnutzen lässt. Das wird Dir vielleicht kurzfristig ein gebrauchtes und anerkanntes Gefühl verleihen, Dich aber im Endeffekt nicht glücklich machen. Denn Freundschaften die nicht aus beidseitiger Zuneigung und Investition bestehen, helfen Dir nicht Dein Selbstwertgefühl zu steigern.

Du findest keinen Partner

Der altbewährte Spruch, Du musst Dich erst selbst Lieben, bevor Du andere Lieben kannst, hört sich zwar klischeehaft an ist aber oft wahr. Wenn Du Dich selbst nicht liebst, lässt Du auch keine Liebe von außen zu. Wenn Dich jemand mag, kannst Du das einfach nicht wahrhaben, und sabotierst Dich damit selbst. Denn ein schlechtes Selbstwertgefühl wird Dir immer im Weg stehen. Ob in der Angst davor nicht genug zu sein, oder in dem Zweifel ob der Partner einen doch wirklich mag? Die Stimme Deines inneren Selbstwerts wird Dir dauerhaft im Weg stehen. Gezielte Selbstwert Übungen können Dir helfen, Dein Liebesleben zu verbessern.

Du stehst nicht zu Deiner Meinung

Wenn Du wenig Selbstachtung hast, lässt Du Dich leicht von Deiner Meinung abbringen. Im schlimmsten Fall tust Du regelmäßig Dinge, die Du eigentlich gar nicht willst. Erkennst Du Dich hier wieder, solltest Du unter allen Umständen Dein Selbstwertgefühl stärken.

Du definierst Dich über Statussymbole

Du versuchst Deinen Selbstwert zu steigern, indem Du Dir teure Kleidung, Autos und Wertgegenstände kaufst. Ein Vorhaben, welches definitiv zum Scheitern verurteilt ist. Denn kein Gegenstand dieser Welt kann Deinen Selbstwert aufbauen. Das kannst nur Du selbst.

Wie kann ich mein selbstwertgefühl aufbauen?

Um Dein Selbstwert aufzubauen ist es wichtig, dass Du lernst Dich selber so zu lieben genau wie Du bist. Dazu gehört auch Deine Fehler oder Makel zu akzeptieren. Diese Aufgabe hört sich wahrscheinlich sehr schwer und unerreichbar an aber schon mit den folgenden einfachen Tipps und Tricks kannst Du Dein Selbstwertgefühl stärken.

Selbstliebe

Um Dein Selbstwert aufzubauen ist es sehr wichtig, dass Du Dich selber gut behandelst. Schreibe Dir jetzt gleich eine liste von Sachen, die Du an Dir magst, die Du wertschätzt und erreicht hast. Klebe Dir diesen Zettel irgendwo hin, wo Du ihn oft am Tag siehst, sei es am Kühlschrank oder auf dem Schreibtisch. Jedes mal wenn Du diesen Zettel siehst, lies die Liste laut vor. So wird es Dir auf Dauer leichter fallen diese Punkte zu verinnerlichen.Beispiele für Deine Liste:

Zeit für Dich

Zum Ausgleich für ein sonst stressigen Alltag im Berufs oder Uni leben, ist es wichtig, dass Du Dir auch mal Zeit für Dich selbst nimmst. Stärke Dein Selbstwert, indem Du Dir selber was Gutes tust. Dies kann alles sein, eine tafel Schokolade essen, einen gemütlichen Spaziergang machen, ein neues Buch anfangen oder mal zum Entspannen ein langes heißes Bad nehmen. Wichtig ist es, etwas zu tun, das Dich glücklich macht. Lasse Dich währenddessen nicht von anderen stören und konzentriere Dich voll und ganz auf Dich selbst. Lege dafür Dein Handy am besten weg und schalte so richtig ab.

Glaubenssätze umwerfen

Es ist ganz normal Angst vor dem Versagen zu haben, das macht uns Menschlich. Aber versuche Dir trotzdem positiv zu Zusprechen. Wenn Du merkst, dass negative Glaubenssätze auftauchen, gehe gezielt gegen sie an. Mache Mental einen bewussten Unterschied zwischen “Ich kann das nicht!” und “Ich werde das schaffen!”. Gehe genauso mit Kommentaren von anderen um. Genauso wie Du es nicht erlauben solltest, das Du selber schlecht über Dich denkst oder redest, solltest Du es von anderen auch nicht akzeptieren. Nehme Kritik also an aber lasse nicht zu, dass sie Dich runterzieht.

Mit anderen Reden

Auch wenn Du selbst Herr Deines Selbstwertgefühls bist heißt das nicht, dass Du diesen Weg alleine gehen musst. Es ist total normal und verständlich Dir Hilfe von anderen zu suchen. Ob das Familie oder Freunde sind oder professionelle Hilfe ist dabei unwichtig. Wichtig ist, dass Du Dich wohl fühlst und Dein persönliches Ziel erreichst. Manchmal ist es auch hilfreich mit anderen Leuten zu reden, denen es genauso geht wie Dir und die mit dem gleichen Thema kämpfen. Likeminded bietet Dir Online Selbsthilfe Gruppensession mit 3-5 anderen Nutzern, denen es so geht wie Dir. Diese Gruppensession werden zudem von ausgebildeten Psychologen betreut. Hier kannst Du Dich ganz anonym und vertraulich mit anderen austauschen und von ihnen lernen.


Artikel über Self-esteem

Alle Artikel ansehen